Wanderfalke Silas Landeck Wanderfalkeonline Wanderführer

Interview mit Wanderfalkeonline-Gründer Silas Landeck

2019 wurde der Blog Wanderfalkeonline.de gegründet. Seitdem besteht das Team aus dem Gründer Silas Landeck und der Bloggerin Annkatrin König. Neben Texten über Naturschutz und Wanderlust rezensieren wir Wanderwege und Outdoorausrüstung.

Wo kommst du eigentlich her und wieso bist du der “Wanderfalke”?

Gebürtig komme ich aus dem Taubertal. Wenn man es noch genauer nimmt aus Wenkheim im schönen Welzbachtal.
Der Welzbach ist ein Seitenarm der Tauber und Wenkheim der letzte Ort im Norden von Baden-Württemberg, bevor man nach Bayern kommt. Daher kommt vermutlich auch meine fränkische Art und die Liebe zu Bier, Wein und gutem Essen her. Nicht umsonst nennt man unsere Region an der Tauber die “Genießerregion”.

Den Wanderfalken kenne ich schon aus meiner Kindheit, denn im schönen Örtchen Wenkheim gibt es einen Wanderverein, der sich “Wanderfalken Wenkheim” nennt.
Zudem gibt es für mich kaum ein Tier, dass die Freiheit, die ich beim Wandern spüre, so sehr widerspiegelt wie dieser Greifvogel.
So war für mich der Name “Wanderfalke” aufgrund der Verbindung zu meinem Heimatort und meiner Faszination für das Tier schnell gefunden. Seit der Gründung des gleichnamigen Blogs bin ich auch auf Instagram der “Wanderfalke”.

Was machst du eigentlich, wenn du nicht gerade auf einer Wandertour bist?

Wenn ich nicht gerade am Wandern bin, dann arbeite ich derzeit für die LapID Service GmbH und studiere an der Universität Siegen Medienwissenschaft und Medienmanagement. Daneben bin selbstständig auch als freiberuflicher Medienberater für Unternehmen tätig.
In meiner Freizeit entstehen dann auch die Texte für den Blog hier oder ich besuche Familie und Freunde. Für gutes Essen oder einen Spieleabend bin ich, sofern es die Zeit hergibt, aber auch immer zu haben. Am liebsten bin ich aber wirklich irgendwo draußen in der Natur und sitze gerne an einem schönen wärmenden Feuer und lausche den Geräuschen des Windes und des Waldes.

Und wie bist du zum Wandern gekommen?

So genau kann ich das gar nicht sagen. Mit meinen Eltern war ich jedenfalls schon als Kind immer wieder spazieren oder bergsteigen.
Ich erinnere mich hierbei an ausgedehnte Wandertouren an der Costa Brava im Spanienurlaub oder auch das Erwandern des Fellhorns im Allgäu.
Lange Zeit dazwischen kam ich gar nicht mehr zum Wandern und war eher auf dem Mountainbike durch Wald und Wiesen unterwegs.
Ausschlaggebend war vermutlich die Wanderung durch das Okertal im Harz von der Okerstaumauer zum Wasserfall im Königreich Romkernhall.
Bei der Wanderung vorbei am wilden Wasser hat mich das Wanderfieber dann wohl wieder so richtig gepackt. Anschließend bin ich mit Annkatrin zuerst einige längere Geocachingrunden gegangen, doch das Geocaching rückte dann zunehmend in den Hintergrund und die Natur in den Vordergrund.
Seitdem sind wir nahezu jedes Wochenende mit dem Wanderrucksack unterwegs.

Stelle dir vor, die Welt geht unter und das Haus brennt. Auf was kannst du auf gar keinen Fall verzichten?
Das ist eine gute Frage. Wenn die Frage darauf abzielt, was ich in einem brennenden Haus niemals zurücklassen würde, dann ist das ein gutes Messer. Mit einem Messer kann man so viele nützliche Dinge herstellen. Darauf würde ich ungerne verzichten. Aber vielleicht sollte ich auch mal ausprobieren ein Messer aus der Natur selbst herzustellen?
Okay, und was fasziniert dich an der Natur?
Die Natur gibt mir persönlich sehr viel Ruhe und gefühlte Zeit zurück. Hier kann ich selbst abschalten und all das städtische Treiben hinter mir lassen. Ich glaube, wenn wir Menschen uns wieder öfter in der Natur aufhalten, dann geht es uns auch seelisch besser. Ob man beim Surfen hinter den brechenden Wellen auf dem Surfbrett liegt oder auf einer Bank an einem Wanderweg im Wald sitzt. Die Natur ist so vielseitig und hier fühle ich mich als Mensch plötzlich so unwichtig, aber dennoch geborgen und Zuhause.
Wenn du von heute auf morgen alles hinschmeißen könntest, was würdest du zuerst machen?
Ehrlich gesagt, als erstes würde ich nochmal nach Bali verreisen und neue Bilder machen. Annkatrin wäre hier dann natürlich Teil der Reise und im Blog würden wir unsere Erlebnisse festhalten. Das würde ich tun. Und dann kaufe ich mir einen schönen Hof mit ganz vielen Tieren und versorge mich selbst von dem, was die Natur zu bieten hat.
Zu guter Letzt: Warum hast du den Blog und Wanderfalkeonline gegründet?

Wir waren im Sommer 2018 mit zwei Freunden von uns in Oberstaufen unterwegs und haben gemeinsam mit ihnen verschiedene Wanderungen unternommen.
Da ich schon immer Spaß daran hatte Touren zu planen und zu leiten und neue Regionen zu entdecken, fehlte nur noch ein kleiner Anstoß.
Den gaben mir unsere Freunde zu dieser Zeit. Sie meinten, wir könnten doch selbst Wandertouren führen und sie würden im Prinzip auch Geld für sowas bezahlen.
Wanderfalkeonline war dann in meinen Gedanken gegründet und brauchte aber noch bis 2019, bis wir wirklich online gegangen sind.
Unser Hauptziel ist es, jungen Leuten zu zeigen, wie schön und wie wertvoll unsere Natur ist. Wir wollen sie dazu animieren, selbst wieder rauszugehen und die Welt zu entdecken. Wenn sich dann einer von unseren Blogbeiträgen oder geführten Wanderungen sich dazu anstecken lässt, dann ist die Mission geglückt.

Teile den Blogartikel mit deinen Freunden

Lesedauer: 4 Minuten

Interview geführt von
Categories

Lesedauer: 2 Minuten